Ursachen von Zahnverfärbungen

Die Ursachen von Zahnverfärbungen sind unterschiedlicher Art, aber immer sind sie ein ästhetisches Ärgernis. Zumeist sind sie zu beseitigen oder zumindest abzumildern, ohne dass der Zahn oder mehrere Zähne unvasiv behandelt werden müssen. Ganz wichtig für die Art der Behandlung ist das Wissen woher die Verfärbung kommt. Wie von vielen angenommen wird, dass eine Verfärbung durch eine unzureichende Pflege auftritt, ist nicht zu widerlegen.

Die Ursachen von Zahnverfärbungen
Die am häufigsten festgestellten Zahnverfärbungen sind Ablagerungen von Nikotin, Tee, Kaffee und Tanin. Sie lassen bräunliche oder schwarze Flecken auf der Zahnoberfläche entstehen. Normalerweise lassen sie sich durch eine sorgfältige und gründliche Reinigung mit Ultraschall und Polierbürsten gänzlich entfernen. Auch alle oberflächlichen Ablagerungen von Farbpigmenten aller Art, wie sie nach besonderen Speisen und Medikamenten, aber auch durch Mundspülungen entstehen, können so entfernt werden. Ganz anders sieht die Zahnverfärbung aus, wenn die Farbstoffe bereits in den Zahnschmelz und in das Dentin eingedrungen sind. Die Zahnoberfläche hat Mikroporositäten und gestattet das Eindringen von Pigmenten, sogar über einen langen Zeitraum. Da ist es ganz normal, wenn die Zähne im Laufe des Lebens Zahnverfärbungen zeigen. Wer stark pigmenthaltige Nahrungs-und Genussmittel zu sich nimmt, beschleunigt diesen Prozess noch. Es gehören dazu Nikotin und Kaffee, aber auch Rotwein und Lakritze, sowie einige Medikamente. Zahnverfärbungen im Inneren werden mit einer Politur nicht mehr gelöst. In solch einem Fall hilft nur ein Bleaching der Zähne.

Oft hilft nur noch eine Überkronung
Zu Zahnverfärbungen kann es auch kommen, wenn ein Zahn abstirbt, er wird dann dunkel. Zahnverfärbungen an der Oberfläche, können auch durch Schwarztee entstehen. Noch stärker ist das Kauen von Betel-Nüssen, in solch einem Fall färben sich die Zähne rot. Stellt man diese Gewohnheiten ab, werden die Zähne allmählich wieder heller. Wurde die Zahnoberfläche beschädigt, wenn beispielsweise der Zahnschmelz mit Zitronensäure oder Säuren angeätzt in Berührung kommt, oder wenn extremes Zähneputzen begangen wurde, dann kann im weichen Zahnbein die Verfärbung schneller auftreten und auch tiefer eindringen. Hier hilft dann nur noch eine Überkronung.

Die Bleichbehandlung – wann ist sie sinnvoll
Bei wurzelkanalbehandelnden Zähnen treten ebenfalls dunkle Verfärbungen als unerwünschter Effekt auf. Wird das Nervgewebe und die zu versorgenden Blutgefäße nicht restlos aus dem Zahn entfernt, so kommt es durch die Blutreste in ihren unterschiedlichen Abbaustufen zu dunkelgrauen bis bläulichen Verfärbungen, ähnlich einem blauen Fleck am Arm. In solch einem Fall wird oft eine Einlage in die Zahnkrone eingebracht, damit wird der Farbstoff gebleicht. Liegen ganz alte Verfärbungen vor, so bleibt letztendlich die Behandlung des Zahnes mittels einer Krone oder eines Veneers, damit es optisch zu einem ansprechenden Aussehen kommt. Bei einer Mikrofraktur der Zahnkrone kann es zu Einblutungen in die Zahnhartsubstanz kommen, ohne dass der Zahn abstirbt. Hier kann gezielte Bleichbehandlung des Zahnes die Zahnverfärbung beseitigen, allerdings ist dabei eine vollständige Entfernung nicht vorhersehbar.

Die unterschiedlichen Verfärbungen
Anderer Natur stellen sich die strukturellen Veränderungen im Bereich der Zahnnerven vor. Dabei sind häufig weiße Linien oder Flecken zu sehen, was in den meisten Fällen aber eine Anomalie bei der Bildung des Zahnschmelzes, die durch Ernährung oder Krankheit entstehen, darstellt. Normalerweise sind sie harmlos, es können aber auch Angriffspunkte für Karies sein. Aber egal welcher Natur die Ursache für die Zahnverfärbung ist, sie stellen ein ästhetisches Problem dar. Das Problem löst sich auch nicht, wenn es sich nur um eine Verfärbung an einem einzelnen Zahn handelt. Damit eine zielgerechte Behandlung erfolgen kann, muss der behandelnde Zahnarzt zu allererst die Ursachen für die Verfärbung ermitteln. Die meisten Verfärbungen können mit einem einfachen Bleaching entfernt werden. Verfärbungen der Zähne sind nicht mit Zahnbelägen zu vergleichen, da bei den Verfärbungen Farbstoffe in den Zahnschmelz und das Dentin eindringen und dort einlagern kann. Eine Zahnverfärbung kann also mit einer normalen Zahnreinigung nicht beseitigt werden. Hier kommt das Bleaching in Frage.