Zähne selber aufhellen

Bei Verfärbungen von Zähnen handelt es sich nicht um Flecken, die sich durch Zähneputzen einfach wieder entfernen ließen. Zur Aufhellung müssen Mittel eingesetzt werden, die auf Wasserstoffperoxidbasis beruhen. Oft nimmt eine Zahnaufhellung der Zahnarzt vor. Dies ist allerdings teuer und die Krankenkasse bezahlt dafür. Es gibt ein paar Methoden, mit der jeder zu Hause selber eine Zahnaufhellung durchführen kann.

Hausmittel zur Zahnaufhellung

Sehr oft wird für die Zahnaufhellung zu Hause Backpulver benutzt. Die Anwendung ist ganz einfach. Man nimmt einfach handelsübliches Backpulver, tut dieses auf die Zahnbürste und putzt sich damit die Zähne. Dies sollte wie beim normalen Zähneputzen ungefähr 2 Minuten dauern. Hinter muss der Mund mit Wasser ausgespült werden. Viele Menschen stören sich am ungewohnte Geschmack des Backpulvers. Wer nach der Anwendung den Mund mit Mundwasser ausspült, der ist den Geschmack schnell wieder los. Allerdings raut das Backpulver die Zähne auf. Die Anwendung sollte nicht regelmäßig erfolgen, da zwar dann die Zähne weißer aussehen, sich aber nicht mehr besonders glatt anfühlen.

Wem Backpulver zu aggressiv ist, der kann es einfach auch mit Kochsalz versuchen. Kochsalz führt zu einer Art Peeling der Zähne. Sinnvoll ist die Anwendung einmal in der Woche. Um die Zähne nicht zu schädigen, muss eine weiche Zahnbürste verwendet werden.

Ein weiteres Hausmittel, das oft empfohlen wird, ist Natron. Auch diese Methode darf nicht regelmäßig angewendet werden, sondern höchstens alle zwei Wochen. Wer zuvor säurehaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt, der wartet mit der Anwendung besser eine halbe Stunde, da die Zähne durch die Säure ohnehin schon ein wenig angegriffen sind und sich diese wieder erholen müssen.

Eine weitere Möglichkeit ist Zitronensaft. Hier wird die Zahnbürste nicht verwendet, sondern man spült einfach die Zähne mit dem Zitronensaft aus. Hinterher den Mund dann mit klarem Wasser ausspülen.

Eine einfache Methode, mit der sich auch die Zähne gut aufhellen lassen, sind Erdbeeren. Man weiß nicht, wieso Erdbeeren die Zähne reinigen. Einfach diese zerdrücken und auf die Zähne auftragen. Natürlich ist der Effekt nicht so gut wie beim Zahnarzt, doch für geringere Verfärbung kann auch das eine Lösung sein.

Mittel zur Zahnaufhellung aus der Apotheke und vom Zahnarzt

Die Anwendung der oben genannten Methoden ist zwar sehr einfach, aber deren Wirksamkeit ist nicht besonders groß. Bessere Ergebnisse erzielt man mit Mittel, die es in der Apotheke oder in der Drogerie zu kaufen gibt. Professionelle Bleichmittel für die Zähne enthalten Wasserstoffperoxid. Diesen aggressiven Stoff man sich jeder in er Apotheke selber besorgen und damit die Zähne spülen. Empfohlen wir dabei eine 3%ige Lösung. Mit dieser dann den Mund ausspülen, bis es schäumt. Auf gar keinen Fall die Lösung herunterschlucken, sondern ausspucken.

In der Apotheke oder in der Drogerie gibt es spezieller Zahnpasta zu kaufen, mit deren Hilfe der Kunde die Zähne aufhellen kann. Diese Zahnpasta enthält spezielle Stoffe, die die Zähne regelrecht polieren und damit weißer machen.

In der Drogerie gibt es sogenannte Aufhellungsstreifen zu kaufen. Diese klebt dann der Kunde für etwa 30 Minuten auf die Zähne. Die Anwendung sollte über einen Zeitraum von 14 Tagen zweimal am Tag erfolgen. Ähnlich funktionieren auch Aufhellungsgel. Mit diesen können sogar einzelne Zähne und die Backenzähne aufgehellt werden.

Die oben genannten Methoden führen nur zu einem Ergebnis, wenn die Verfärbungen der Zähne nur leicht sind. Für ein dauerhafteres und gutes Ergebnis ist es ratsam, den Zahnarzt aufzusuchen. Günstiger ist hier das sogenannte Home-Bleaching. Der Zahnarzt stellt eine Zahnschiene her, die genau an die Bedürfnisse des Kunden angepasst ist. Auf diese wird ein Gel aufgetragen. Diese Schienen müssen dann entweder in der Nacht oder am Tag für einen bestimmten Zeitraum getragen werden. Die Anwendung kann dabei mehrere Wochen betragen.